Das Glühwürmchen

Weißt du, dass es Käfer gibt, die leuchten? Sie heißen Glühwürmchen. Nur die männlichen Käfer leuchten beim Fliegen, zwischen Mai und Mitte Juni. Das ist die Zeit, in der sie sich durch ihr Leuchten und Tanzen ein Weibchen suchen. Nach der Paarung stirbt das Männchen und sein Licht        
geht aus. Das Weibchen aber legt die Eier ab. Aus diesen schlüpfen im August die kleinen Glühwürmchenlarven. Damit beginnt ein neues Leben.


Um sich zu stärken fressen die Larven z.B. Schnecken. Sie häuten sich mehrmals und verpuppen sich im Frühjahr, ähnlich wie ihr es von den Schmetterlingen kennt. Danach verlassen die Käfer ihre Puppengehäuse und beginnen erneut mit  ihrem wunderschönen leuchtenden Tanz. Frag
doch mal deine Eltern oder Großeltern, ob sie Plätze kennen, wo man Glühwürmchen beobachten kann. Vielleicht darfst du einmal etwas länger aufbleiben.


Lerngeschichte: Wie Glühwürmchen Levon das Tanzen lernte

In der Johannisnacht erzählt Opa Kunze-Wilhelm Tina und Tom die Geschichte von dem kleinen Glühwürmchen Levon. Dieses ist tieftraurig, denn es kann nicht zu seiner geliebten Glühwürmchendame fliegen, weil sein Flügel eingeklemmt ist. Lies die Geschichte von Levon und erfahr', wie ihm geholfen wird und wie er das Tanzen lernte!


Aktion: "Wo tanzt das Glühwürmchen?"

Von 2007 bis 2009 gab es die Aktion „Wo tanzt das Glühwürmchen?“ in Sachsen. Dabei sollten die Glühwürmchen gezählt werden. Es wurde herausgefunden, dass das Glühwürmchen heute weit verbreitet in Sachsen ist. Weitere interessante Informationen über die Aktion findest du in dem Flyer "Wo tanzt das Glühwürmchen?". Er stellt dir die Ergebnisse der Suchaktion nach den Glühwürmchen in Sachsen vor.